Wir sind gerne für Sie da
+49 (0) 6342-234 info@friedmann-reisen.de Montag - Freitag von 08.00 - 16.00 Uhr

Reisefinder

 
von 38 bis 2250

Madrid und Kastilien - 8 Tage

PDF Drucken
Termin:
29.03.2022 - 05.04.2022
Preis:
ab 1789 € p.P.

Kunstgenuss und Lebensfreude im Herzen Spaniens

>

Exakt in der Mitte Spaniens liegt das Dorf, in das Philipp II. seinen Herrschersitz verlegte. Und Madrid avancierte im “Siglo de Oro” (die "goldenen Jahrhunderte“) zur blühenden Hauptstadt eines weltumspannenden Reiches. Die 3-Millionen-Metropole von heute ist modern und aufregend, ein Mekka der Kunst, krisenerprobt und voller Leben auf schönen Plätzen. Römer und Westgoten haben ebenso wie Juden und Araber ihre Spuren in Zentralspanien hinterlassen. Nach der Rückeroberung durch die christlichen Könige wurde Kastilien zum Zentrum des Reiches, in dem "die Sonne nicht unterging“. Aus dem Leben der Mystikerin Teresa von Avila möchten wir vor Ort mehr erfahren und ihre Wirkungsstätte näher kennen lernen. Auf Ausflügen in die weite Ebene Kastiliens entdecken wir das Land der Burgen und Heiligen mit faszinierenden Städten, die die spanische Geschichte prägten.

Wir werden von der Natur und den Städten begeistert sein.

1. Tag: Transfer ab Herxheim zum Flughafen Frankfurt. Flug mit Lufthansa nach Madrid. Geplante Flugzeiten: ab Frankfurt 09.30 Uhr – Ankunft Madrid 12.00 Uhr.

Bienvenidos a Madrid!

Unsere Reiseleiterin Frau Christine Giesen erwartet uns bereits am Flughafen. Da wir erst am späten Nachmittag die Hotelzimmer belegen können, starten wir nach einer kleinen Mittagspause zu einer Busrundfahrt und ersten Entdeckungen.

DasMotto : Erste Einblicke in mehr als 1000 Jahre Stadtgeschichte.

An der Plaza del Oriente erstreckt sich die prunkvolle Fassade des Königspalastes. Zur Abwechslung machen wir dann einen Spaziergang durch den volkstümlichen Stadtteil Madrid de los Austrias. Die arkadengesäumte Plaza Mayor mit ihren Bars und Cafés ist der Mittelpunkt des Hauptstadtlebens.

In unmittelbarer Nähe befindet sich auch die römisch-katholische Kathedrale Santa Maria la Real de la Almudena. Dies sollte für den ersten Tag genug sein. Unser Busfahrer und Gästeführerin bringen uns zu unserem Hotel – Zimmerbelegung – gemeinsames Abendessen. Sollten wir noch etwas Kondition haben, können wir noch einen kleinen Spaziergang durch das einstige jüdische Viertel Lavapiés unternehmen. Es liegt fast vor unserer "Haustür“. Heute ist sehr umstritten, ob das wirklich das Judenviertel war, man vermutet jetzt eher, dass es sich in der unmittelbaren Umgebung des Palastes befand. Heute ein Einwandererviertel. >Übernachtung

2. Tag: Das Motto heute: Madrid – ein Tag für die Malerei.

Wir besuchen den berühmten Prado. Wir widmen uns der Malerei des Siglo de Oro, besonders dem genialen Velazquez, lassen uns faszinieren von der weltgrößten Goya-Sammlung, lernen mit Tizian den ersten nicht-spanischen Hofmaler kennen. El Greco entführt uns in die Welt des Manierismus. Zum Schluss schauen wir bei Dürer und Hieronymus Bosch herein. Jetzt haben wir uns eine Mittagspause verdient.

Der Nachmittag ist frei. Wie wäre es mit etwas Erholung im Grünen? Der nahe Retiro-Park ist die beliebteste Flaniermeile der Stadt. Oder werfen wir einen Blick ins spektakuläre Kulturzentrum Caixa-Forum mit Café und hängenden Gärten. Gemeinsames Abendessen im Hotel – Übernachtung.

3. Tag: Madrid – Toled. Wir verlassen heute die spanische Metropole und fahren in das ca. 80 km südlich gelegene Toledo.

Zunächst machen wir einen Halt an einem Aussichtspunkt mit großartigem Blick auf die vom Tajo umflossene Stadt. Fotografen sollten gerüstet sein. Danach geht es in die Altstadt. Toledo ist vieles auf einmal. Urbild der Natur, ein kurzgefasstes Lehrbuch der Geschichte, Machtzentrum der Kirche, Werkstatt der Künste und Zentrum der Wissenschaften. Im Mittelalter begegneten sich hier Orient und Okzident. Wir besuchen die einzigartige Kathedrale, welche mit der Kunstsammlung in der Sakristei einen Prado im Kleinen besitzt.

Nach einem Blick auf El Grecos "Begräbnis des Grafen Orgaz“ spazieren wir mit unserer Reiseleiterin ins ehemalige Judenviertel. In der Synagoge Santa Maria la Blanca begegnet uns der dekorative Mudéjar-Stil, in dem sich maurische, jüdische und christliche Tradition verbinden. Die Klosterkirche San Juan de los Reyes hatten die Katholischen Könige einst als ihre Grabstätte geplant. Ihr seht, es gibt viel zu erkunden und wir werden dieses Programm natürlich auf den ganzen Tag verteilen.

Wir wohnen im Schatten des Alcazars – Hotel Carlos V. Dieses Hotel kenne ich persönlich schon seit vielen Jahren und schätze dabei die absolute zentrale Lage, denn für heute Abend haben wir eine Tapas-Tour geplant. Die Vorbereitungen laufen schon.

4. Tag: Toledo – Sierra de Gredos – Gredos.

Die "Spanier“ sind beim Frühstück ja nicht so früh – also halten wir uns an die Gepflogenheiten☺ und schauen mal, wann wir frühstücken können. Heute machen wir etwas Besonderes – nicht weil der 01. April ist, nein ich habe auf einen Tipp unserer Reiseleiterin gehört und diesen als sehr schön empfunden. Wir fahren abseits der Hauptstrecken in die Sierra de Gredos und werden dort auch schlafen. Über Torrijos – Talavera de la Reina – Velada fahren wir nach Gredos. Hier übernachten wir im Hotel Parador de Gredos, einem der ersten spanischen Paradores. Schaut mal im Internet was man darüber berichtet.

Jetzt wird es spannend. Wir werden eine 2-3 stündige Wanderung unternehmen – natürlich nur wer will und kann. "Fußkranke“ können und dürfen sich im Hotel erholen und die Wanderer dürfen sich auf ein Erlebnis der besonderen Art freuen. Keine Angst wir benötigen keine Seilschaft. Abendessen – Übernachtung

5. Tag: Gredos – Àvila – Salamanca

Wir fahren von einem Höhepunkt zum anderen. Àvila, die Stadt der Heiligen Teresa – eine Tochter dieser gesegneten Erde - nur ca. 80 km von Gredos entfernt ist unser erstes Ziel am 5. Reisetag. Rau ist das Klima ihrer Heimatstadt (UNESCO-Welterbe).

Der harte Granit der Kirchen und die 88 Türme der Stadtmauer leuchten vor den Bergen der Sierra de Gredos. Zart und süß hingegen sind die Törtchen der Klosterfrauen – Yemas de Santa Teresa! Im Geburtshaus der Heiligen möchten wir zusammen mit Pfarrer Steffen Roth einen Gottesdienst feiern und näheres über die Heilige dabei erfahren.

Anschließend wandeln wir auf den Spuren der Heiligen Teresa. San Juan de la Cruz, Kloster Encarnacion, Abteikirche San Vincente stehen auf unserem Besichtigungsprogramm. Am späten Nachmittag machen wir uns dann auf den Weg in das 100 Kilometer entfernte Salamanca. Hier wohnen wir im ***Hotel Silken Rona Dalba nur 10 Minuten Fußweg zu einem der schönsten Plätze Spaniens, dem Plaza Mayor.

6. Tag: Salamanca

Wir frühstücken etwas später, denn der Abend zuvor auf dem Plaza Mayor fiel sicherlich etwas länger aus. Wir begeben uns auf Entdeckungstour durch die zweitälteste Universitätsstadt Spaniens.

Salamanca gilt offiziell als die älteste Universitätsstadt Spaniens, da nur hier, und in Palencia nicht, die Bestätigung durch den Papst erfolgte. Alle Gebäude im Stadtkern haben eine Fassade aus jenem goldfarbenen Stein, der Salamanca den Namen "Die goldene Stadt“ verleiht.

Ausgangspunkt unseres Rundganges ist die alte Römerbrücke "Puente Romano“.

Nur ein paar Schritte entfernt, und wir befinden uns mitten in der Stadt. Vor unseren Augen erhebt sich der riesige im ersten Augenblick verwirrende Gebäudekomplex der beiden Kathedralen – Catedral Nueva / Neue Kathedrale und Catedral Vieja / Alte Kathedrale. Man betritt das gesamte Bauwerk von der Plaza de Anaya aus. Besonders die prachtvoll gestaltete Fassade wird Sie ins Staunen versetzen.

>Im Anschluss spazieren wir "durch die Universität“, an deren Fassade wir einen Frosch entdecken müssen. Im Inneren befinden sich Bereiche wie die Aula von Fray Luis de Léon, in der es scheint, dass die Zeit stehen geblieben ist, oder die alte Bibliothek. Ohne Eile dürfen wir uns die Casa de las Conchas anschauen, die aufgrund ihrer Fassade berühmt ist, die mit hunderten von Muscheln dekoriert ist.

Genau gegenüber befindet sich La Clerecia und die Päpstliche Universität. Die Türme der La Clerecía sind ein weiterer eindrucksvoller Aussichtspunkt der Stadt. Den krönenden Abschluss bildet der berühmte Plaza Mayor, einer der schönsten Plätze in ganz Europa. Wir befinden uns hier an dem Punkt der Stadt, wo am meisten los ist. Ein Rundgang im Schatten der insgesamt 88 Arkaden des Platzes lohnt sich. Am besten wir setzen uns hin und genießen die Schönheit der Umgebung. Am späten Nachmittag unternehmen wir evtl. einen Ausflug in das nahegelegene "Hinterland“ und halten Einkehr bei einem Winzer. Wir sind noch bei der Planung und können daher noch nichts Genaues verraten. Übernachtung

7. Tag: Salamanca – Segovia.

Schweren Herzens nehmen wir Abschied von Salamanca und fahren Richtung Osten nach Segovia, in der kastilischen Hochebene. Ihre Lage auf einem Bergkegel erinnert ein wenig an Toledo.

Der Auftakt unseres Besichtigungsprogrammes könnte nicht bezaubernder sein: der römische Aquädukt. Er gehört zu den besterhaltenen der Welt. Hier beginnt unser

Rundgang durch die romantische Altstadt. Jüdisches Viertel – und die Kathedrale, welche sich am höchsten Punkt der Stadt befindet gehören zu unserem Vormittagsprogramm. In Spanien muss man sich auch an den Öffnungszeiten der Kirchen und öffentlichen Gebäuden orientieren. Meist ist zwischen 13.30 Uhr und 16.00 Uhr vieles verschlossen. So nutzen wir die Zeit für Mittagspause und eigene Erkundungen. Am Abend erwartet man uns dann im Hotel Candido. Es liegt zwar nicht so zentral, aber heute Abend möchten wir den Abschluss dieser Reise gemeinsam bei einen schönen Abendessen genießen. Übernachtung

8. Tag: Segovia – El Escorial – Madrid – Frankfurt.

Heute ist unser letzter Reisetag und wir haben noch einen Höhepunkt.

Wir besuchen auf dem Weg nach Madrid eine der größten Klosteranlage der Welt: Das Real Monasterio de San Lorenzo de El Escorial, ein steinernes Monument der Gegenreformation, riesig und unnahbar. Von hier regierte Philipp II. ein Reich, in dem die Sonne nie unter ging. Asketisch-schlicht wirken die königlichen Gemächer trotz der wertvollen Gemäldesammlung. Nun wird es langsam Zeit sich auf den Weg zum Flughafen Madrid zu machen. Am Flughafen nehmen wir Abschied von unserer spanischen Gästeführerin und besteigen den Flieger, welcher uns wieder zurück nach Frankfurt bringt.

Geplante Flugzeiten: ab Madrid 16.55 Uhr – an Frankfurt 19.25 Uhr.

Hasta la vista und vielleicht bis zum nächsten Mal – hasta la próxima.

Eine schöne Reise geht zu Ende – aber die Erinnerungen beginnen erst jetzt.

  • Transfer Frankfurt Flughafen und zurück
  • Flug mit Lufthansa Frankfurt – Madrid – Frankfurt inkl. 23 kg Freigepäck
  • Steuern und Gebühren Stand Oktober 2021
  • Örtliche Reiseleitung ab und bis Flughafen Madrid
  • Rundfahrt mit einem klimatisierten Reisebus
  • Unterkunft in ausgesuchten und bewährten Hotels der gehobenen Mittelklasse***/* in zentraler Lage
  • 7 x Übernachtung mit Frühstück vom Buffet
  • 5 x Abendessen im Hotel
  • 1 x Tapas-Tour in Toledo
  • 1 x Einkehr bei einem Winzer / Weinprobe und Abendessen in Salamanca
  • Sämtliche Rundfahrten und Eintrittsgelder lt. Programm
  • Trinkgelder
  • Bettensteuer/ Taxe
  • Audio-Guide
  • Permanente Reiseleitung Pfarrer Steffen Roth / Petro Eisinger

29.03.2022 - 05.04.2022 | 8 Tage
Hotels der gehobenen Mittelklasse
  • pro Person im Doppelzimmer
    1789 €
  • pro Person im Einzelzimmer
    2049 €
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk